Teneriffa
– die Insel des ewigen Frühlings

Teneriffa ist die größte der kanarischen Inseln und gilt auch wegen ihrer Naturschönheiten als reizvollste und beliebteste Insel. Geprägt von einem vielseitigen Landschaftsbild durch schroffes Gebirge, romantische Küsten, grüne Täler und flache Sandbuchten im sonnenverwöhnten Süden der Insel. Teneriffa hat 365 Tage im Jahr Saison. Feiern wird bei den Einwohnern das ganze Jahr über groß geschrieben. Im Februar findet der spektakuläre Karneval statt, der auf jeden Fall Vergleiche mit Rio zulässt. Von Mai bis Juni finden zahlreiche, farbenfrohe, vor allem sehenswerte Erntedankfeste statt.

Die Hauptstadt Teneriffas ist Santa Cruz, mit seiner historischen Altstadt, Blumenmärkten und tropischenParks im Norden.

Puerto de la Cruz
, ein eleganter Urlaubsort im Norden unterhalb des Teides, dem höchsten Berg Teneriffas, eingebettet in das subtropische Orotava-Tal, lädt mit seiner im spanischen Kolonialstil erbauten Altstadt und den verwinkelten Gassen mit typisch holzgeschnitzten Balkonen zum Schlendern ein. Bademöglichkeiten gibt es an zwei dunklen Badebuchten, oder aber im „Lago Martianez“, dem schönsten, berühmten, öffentlichen Meerwasserschwimmbädern der Welt, mit 8 Pools, einer davon als künstlicher See angelegt. Gestaltet wurde die Poollandschaft von César Manrique. Auch der „Loro-Park“ ist einen Besuch wert, dieser botanische Garten ist ein Naturparadies mit der weltweit größten Papageienausstellung, Delphinshows, Tiger und Pinguinen.

Im sonnensicheren Süden liegt Playa de las Americas, ein pulsierender Ort mit abwechselnd ruhigen und lebhaften Abschnitten. Für jeden Geschmack wird etwas geboten. Die 8 km lange Uferpromenade, entlang der berühmten feinsandigen Strände eignet sich hervorragend für ausgedehnte Spaziergänge. Unzählige Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten sind vorhanden.

Der neuere Ferienort Playa Paraiso mit einem sehr schönen Strandbad wird eher von Ruhe und Einsamkeit suchenden Urlaubern bevorzugt. Von hier aus lohnt sich ein Abstecher zu „Tenerife Pearl“ – hier dreht sich alles um Perlen. Dort lassen sich noch die Goldschmiede bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Los Christianos ein ehemaliger Fischerort ist heute ein international beliebtes Ferienzentrum, nicht alleine wegen der vielen Fußgängerzonen mit Geschäfte, Bars und Restaurants. Von hier fahren auch regelmäßig Fähren auf die kleineren kanarischen Inseln: La Palma, La Gomera und El Hierro. Ausflüge lohnen sich auch in eine Bananenplantage, (70 % der spanischen Bananen kommen von hier), oder zum größten Krater der Erde inmitten einer erstarrten Lavawüste. Zwischen Teneriffa und La Gomera lassen sich, wenn man etwas Glück hat Wale und Delphine beobachten, hier findet man das größte europäische Vorkommen dieser Tiere (ca.26 verschiedene Arten).

[Zurück]